HGI Handels-, Gewerbe- und Industrieverein Niedereschach e.V.

Sie sind hier: Startseite

Protokoll Jahreshauptversammlung 29.11.2017

Protokoll zur Jahreshauptversammlung

29.11.2017 - HGI wählte neuen Vorsitzenden – Firmenverzeichnis ist in Arbeit

Die Mitglieder des Handels-, Gewerbe- und Industrievereins Niedereschach e.V. wählten ihn ihrer Jahreshauptversammlung am 29. November 2017 unter der Leitung von Bürgermeister Martin Ragg einen neuen Vorstand. Neuer 1. Vorsitzender ist Rolf Zahel. Zum Stellvertreter wurde der bisherige Vorsitzende Thomas Reichert gewählt. Das Amt der Kassiererin übernahm wiederum Astrid Voges. Neuer Kassenprüfer ist Peter Voelkel. Bernward Damm wurde erneut zum Schriftführer gewählt. Außerdem wählte die Versammlung zwei Beisitzer: Fausto Dalfovo und Daniel Engesser.

Aktuelles Hauptprojekt des HGI ist – nach der Fertigstellung der neuen Homepage – das örtliche Firmenverzeichnis „Niedereschach A bis Z“. Der Verein engagiert sich künftig als Herausgeber des Verzeichnisses und will es in Zusammenarbeit mit der Gemeindeverwaltung allen Haushalten kostenlos zur Verfügung stellen. Die Bürgerinnen und Bürger sollen dadurch die Möglichkeit erhalten, mit einem Handgriff örtliche Dienstleister, Handwerker und Geschäfte zu finden. So kann ein Beitrag dazu geleistet werden, die Kaufkraft am Ort zu halten. Einheimische Unternehmen haben die Möglichkeit, neben dem kostenlosen Adresseintrag Anzeigen zu schalten. Informationen dazu gibt es bei Rolf Zahel, Telefon 07725/91080, E-Mail info@hgi-niedereschach.de. Das Firmenverzeichnis „Niedereschach A bis Z“ soll 2018 erscheinen und künftig alle zwei Jahre neu aufgelegt werden.

Im Jahresrückblick berichtete Thomas Reichert über die Beratungen des Vorstands. Insbesondere hatte sich das HGI-Team mit der Situation des Vereins und den Plänen für eine Gewerbeschau befasst. Um den Verein zu beleben, sollen jüngere Mitglieder gewonnen werden. Die mehrfach geplante Gewerbeschau ließ sich auch in 2017 nicht realisieren. Thomas Reichert nannte eine Reihe von Gründen. Unter anderem ist die Eschachhalle meist ausgebucht. Wegen Arbeitsüberlastung können viele Firmen gar nicht an einer Ausstellung teilnehmen. Die Gewerbeschau kann nur zusammen mit einem verkaufsoffenen Sonntag stattfinden. Die verkaufsoffenen Sonntage waren jedoch durch andere Großveranstaltungen örtlicher Unternehmen besetzt oder lagen in den Pfingstferien.

Als Alternative war früher bereits eine dezentrale Gewerbeschau vorgeschlagen worden, bei der alle Unternehmen gleichzeitig einen Tag der offenen Tür veranstalten. Der Vorstand wird beide Modelle, die klassische Gewerbeschau in der Eschachhalle und die dezentrale Alternative, weiter verfolgen. Bisher ist es jedoch nicht möglich, einen optimalen Termin zu finden.

Bürgermeister Martin Ragg überbrachte die Grüße der Gemeinde. Er dankte Thomas Reichert für sein jahrelanges Engagement. Der Bürgermeister freute sich sehr, dass das Firmenverzeichnis konkrete Formen annimmt. Ziel müsse sein, dass jeder Haushalt über ein Exemplar verfügt. Außerdem informierte der Bürgermeister über die wirtschaftspolitische Lage der Gemeinde. Das Gewerbegebiet Riedwiesen-Mitte in Fischbach sei fertiggestellt, mit Glasfaser- und Erdgasleitung erschlossen. Ein Unternehmen habe bereits mit einem Neubau begonnen. Für Niedereschach sei die Erweiterung von Gewerbeflächen in Planung. Das Planungsverfahren erfordere jedoch Geduld.

Die Existenzgründungsoffensive EGON habe sich hervorragend entwickelt. Die Gemeinde werde 2018 am Landeswettbewerb „Gründerfreundliche Kommune“ teilnehmen. Niedereschach könne stolz sein auf seinen Ruf als Gründerdorf. Es zeige sich, dass der Unternehmergeist reift. Die Bevölkerung nehme Anteil an den Gründungen. Die Gründer selbst engagierten sich in der Gemeinde. Die Bevölkerung sehe daher, dass die Initiative von Nutzen ist.

Die Gemeinde habe vor der Frage gestanden, wie die Initiative weitergeführt und betreut werden kann. Man habe sich für die Zusammenarbeit mit den Nachbargemeinden Dauchingen und Deißlingen entschieden. Die drei Gemeinden starteten im Herbst eine eigene, gemeinsame Wirtschaftsförderung. Der neu eingestellte Wirtschaftsförderer, Gunnar von der Grün, könne umfangreichere Beratungen anbieten. Dies betreffe insbesondere Themen wie die Finanzierung und Fördermittel.

Rolf Zahel bedankte sich für die Wahl und erläuterte seine Vorstellungen zur künftigen Arbeit des Vereins. Die nachwachsende Unternehmergeneration habe große Chancen, etwas zu bewegen. Die Junioren in den Unternehmerfamilien könnten sich für Zukunftsthemen engagieren, die jeden betreffen. Er werde sich deshalb intensiv um die junge Generation bemühen. Aus den Reihen der Mitglieder wurde vorgeschlagen, entsprechend den Zielen des HGI weitere wirksame Aktionen für die Gemeinde und die Bevölkerung zu finanzieren. Unter anderem sei derzeit das Thema Verkehrssicherheit von besonderer Bedeutung. Beispielsweise könne der HGI Verkehrsanzeigetafeln stiften, die Autofahrer auf zu schnelles Fahren aufmerksam machen. Auch mit diesen Vorschlägen befasst sich der neu gewählte Vorstand bereits.